Lieblings-Beiträge

Autoren

Beiträge als E-Mail-Abo

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Themen

Blogroll

Facebook

Einmal längs durch den Schwarzwald

3
Jun

Eine 450 Kilometer lange Mountainbike-Strecke führt einmal längs durch den Schwarzwald. Die Bike-Crossing-Schwarzwald ist überraschend einsam, voller Kontraste und ziemlich anstrengend. Wer braucht da schon einen Alpencross?

ES IST HOLPRIG, ES IST DRECKIG – UND ES MACHT JEDEN TAG MEHR LAUNE

Gelber Ginster blüht am Wegrand, Kräuter duften und Heuschrecken veranstalten ein vielstimmiges Konzert. Fast wie am Mittelmeer. Da bin ich aber nicht, sondern tief im Schwarzwald, auf dem Gipfel des 1241 Meter hohen Kandel.

Mit dem Mountainbike habe ich mich früh am Morgen auf den Weg gemacht. Mit seinen knapp 1000 Höhenmetern am Stück hat der Berg unter Rennradlern den Ruf als einer der härtesten Brocken des Schwarzwalds – für Mountainbiker gilt das umso mehr. Von Simonswald windet sich die geschotterte Naturstraße Kehre um Kehre den Steilhang zum Kandel hinauf. Kleine Steinchen spritzen unter dem grobstolligen Reifenrofil weg. Knapp einen Kilometer unterhalb des Gipfels mündet der breite Forstweg in einen Pfad, nicht breiter als ein Handtuch.

Ochsentour im Zeichen des Bollenhuts

Kniehohes Gras streichelt meine Beine. Wurzeln wachsen quer, ein Bach plätschert drüber. Der eben noch morgendlich kühlen Bergwald lichtet sich. Ich fahre über eine offene Wiese, wo die Sonne schon vom Himmel brennt. Dass der Schweiß perlt und die Kette ächzt kann man in jeder zweiten Mountainbike-Reportage nachlesen. Aber was soll ich sagen? Genau so ist es!

Jetzt die ganze Geschichte lesen auf www.hochschwarzwald.de

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...



1 Kommentar »

  1. Wenn ich solche Artikel lese, dann bekomme ich sofort Lust das Fahrrad zu schnappen und zu radeln. Radfahren ist schon was tolles und einzigartiges. Alles was man braucht ist ein gescheites Fahrrad (natürlich auch einen Helm) und dann kann es schon losgehen. Einfach nur unkompliziert, so wie ich es mag. Und wenn man nicht mehr kann? Dann macht man Pause und danach geht es wieder los! Den Gipfel immer im Visier und das Tal im Rücken, so fahre ich am liebsten!

    Oben angekommen freut man sich auf die Abfahrt und sieht was man alles geleistet hat. Einfach grandios oder nicht? Aber wie es scheint, lohnt es sich mal den Schwarzwald zu besuchen. Bis jetzt, habe ich es leider nicht geschafft. Aber das wird sich auf jeden Fall ändern. Auf dieser Welt gibt es so viele Strecken und Trails, das ist einfach nur wunderbar und gleichzeitig unfassbar! Und jede Strecke ist schöner als die andere… Vor kurzem habe ich erst über die Trails in Katalonien gelesen im Blog von bikeexchange.de. WOW! Da muss ich in meinem Leben auch nochmal hin… einfach nur traumhaft. Es ist üblich, dass die Einwohner Viehpfade als Strecken nehmen. Faszinierend wie ich finde.

    Abschließend noch ein großartiges Zitat von Charles Beresford:

    „Wer immer das Fahrrad erfunden hat, ihm gebührt der Dank der Menschheit.“

    In diesem Sinne, vielen Dank für den Artikel und viele Grüße!

    Günther — 5. Juli 2016 @ 15:42

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL



Leave a comment



<   Zurück